25.10.2019 b) Bernds Bilder

Sind nur 32…alles gut…

Mostar:

Eingestürzte Eisenbahnbrücke in Jablanica:

Kleine Brücke in Mostar:

Zerstörtes Weltkulturerbe in Mostar:

Google denkt, Christel kann fliegen oder schwimmen:

Touris vor Dubrovnik:

Hier ist ein Mörser eingeschlagen, der 67 Menschen beim Markale-Massaker getötet hat. Die Kratzer im Asphalt sind original. Das Blut ist Glas, was als Denkmal in die Kratzer eingelassen wurde:

Alte Brücke in Sarajewo:

Google, du dumm!

Dubrovnik von oben:

Museum mit Bildern vom zerstörten Mostar:

Blick von der Touribrücke nach unten:

Im Hammam des Derwishhauses an der Quelle:

Derwishhaus an der Quelle:

Skuriler Kirchturm:

Touribrücke in Mostar. Im Durchgang macht sich grad ein Nackedei zum Sprung bereit:

Malerische Gasse in Sarajewo:

Ewiges Feuer in Sarajewo:

Wird langsam:

15 GB für 4 Mark (das ist die offizielle Währung. Kurs wie früher 1,95583 Mark für einen Euro):

Brücke von Mostar:

Rechts Okzident, links Orient;

Brücke:

Mike erkundet Napoleons Bauwerk:

Kronleuchter:

Nina, Ahmed, Mike und Bernd. Wir habens ja eigentlich nicht mit Menschen. Die zwei waren aber super 😀

SUPERLECKERER Cevapcici:

Kein Postkutschenraub geplant… Die Luft ist einfach voller Smog…:

Festung über Dubrovnik:

Moschee in Mostar:

Smog über Sarajewo:

Kriegsspuren:

Tschüss ❤️

PS: Anekdote zur Freundlichkeit der Menschen hier. Bernd guckt immer gern fremde Menschen höflich an. Das führte dazu, dass uns ein alter Mann (ca. 70?) in großer Not fragte, ob er uns helfen könne. Wir willigten ein, da wir für den Check In dringend Internet brauchten. Da erklärt uns doch tatsächlich ein 70 Jahre alter Opa, dass man auf der Bank vor dem Hotel Bosnia deren kostenloses WLAN abgreifen könne 😂 Gerettet!! 😃

25.10.2019 a) und Action!! Mostar und Sarajewo

Was für ein Tag!!! Weil Mike mal wieder auf die Tube gedrückt hat, habe wir fast ganz Bosnien an einem Tag erlebt. Stimmt nicht ganz aber wir liegen wieder ganz gut im Rennen 😀

Wir schliefen auf einem Hügel oberhalb von Dubrovnik mit richtig guter Sicht. Erst früh haben wir gemerkt, dass der Hügel im Krieg hart zwischen Kroaten und Serben umkämpft war. Denn oben stand eine Festung von Napoleon, die heute ein Museum ist und 1991 hart umkämpft war. Das Museum war richtig sehenswert. Es hat Dubrovnik in Krieg gezeigt. Besonders krass ein Film der NBC, die fast ständig live berichtet hat. Da siehst du Raketen, die in die historische Mauer einschlagen und dir wird bissl anders…

Anschließend gings gleich nach Bosnien. Erste Station Quelle an nem Berg mit nem alten Haus davor. War super, aber bissl überlaufen für den Geschmack der Abenteurer… Bosnien ist plötzlich ziemlich arabisch. Haufen Moscheen, andere Friedhöfe, andere Mentalität anderer Baustil. Wer es nicht weiß, die Osmanen sind ja in den letzten tausend Jahren ganz paar mal hier eingeritten und haben sich hier auch mal 40 Jahre festgesetzt. Deshalb müssen hier auch alle leckere Cevapcici essen.

Nächste Station war dann Mostar, türkische Brücke glotzen… Eigentlich haben wir mehr Touris geglotzt. Es wurde nämlich offensichtlich grad irgendwo an der Küste ein Kreuzfahrtschiff ausgekotzt. Bernd fand trotzdem alles toll. Das freut wie immer den Mike. Aber wirklich Tourischeiß in Reinkultur… Die nackigen Männer springen von der Brücke, wenn die Kreuzfahrer genug Geld in den Hut geschmissen haben. Der erste Parkwart rief 5 € für seine Stellfläche auf 1-2 Stunden… Den zweiten haben wir auf angemessene 2,50 € runter gehandelt. Am besten war Mikes Flucht in die Fotoausstellung zum Krieg in Mostar. Mahnende Rückblicke auf menschliches Unrecht können für die Gestaltung der Welt nicht verkehrt sein.

Anschließend kurz durch Jablanica gefahren. Bosnien ist das erste Land, dass eine echte Bewältigungskultur zu haben scheint. Es gibt überall Denkmäler und Museen und Ausstellungen, die an die Kriegsscheiße erinnern. In Jablanica etwa ist die zerstörte Eisenbahnbrücke noch erhalten. Sie liegt halt zerstört im Fluss als Mahnmal. Auch interessant ist, dass hier wirklich relativ viele Häuser noch Kriegsschäden zeigen.

Danach ritten wir nach Sarajewo. Die Luft wurde stickig. Alle verbrennen wieder alles… Weil Bernd so getrödelt hat, musste Mike wieder drängeln. Unterwegs hatten wir schon ein gutes Airbnb gemietet. Wir würden herzlich empfangen. Christel haben wir gegenüber ins Hotel eingecheckt. Die Tresenmaus war zwar wunderschön aber halt auch irgendwie neben sich, obwohl sie so tat als wäre sie jeder Situation erhaben und jeder habe um ihre Gunst zu buhlen. Ich schreibe das nur damit wir uns später selbst noch erinnern können. Eine Nacht für Christel kostet 12,50 €. Aber das ist uns die Postkutsche wert. Anschließend haben wir uns ins Getümmel gestürzt und erlebt und gegessen und getrunken. Sarajewo ist quasi eine geteilte Stadt. In der Mitte gibt es eine Straße, die rechts Orient und links Okzident ist. Und das spürt man auch. Erst später haben wir den Strich auf der Straße gesehen. Die Kneipe in der wir waren war einfach absolut unglaublich. Keine Worte für die Inneneinrichtung. Nur Bilder helfen…

Als wir gg 22.00 fertig waren, hat Mike den Bernd noch zu einem Abschlussbier in einer abgeranzten Kneipe eingeladen. Hier waren Einheimische. Alle waren hackedicht. Am dichtesten war der Wirt. Einer mit Glatze tanzte wild durch die kleine 10 qm Kneipe wie frisch von der Loveparade kommend. Auf dem Boden ein kleiner Hund, mit dem alle spielten. Alle kannten sich und alle wollten uns kennenlernen. Ahmed schlug ständig die Saalrundenglocke. Dazwischen kam er zu uns und umarmte den Mike, wenn er ihn nicht grad küsste. Nina, Ahmeds Freundin, arbeitete am Laptop. Auch betrunken. Ein ziemlich geiler Haufen war das. Und offensichtlich war die Hälfte auf Koks. Eine geile Stimmung! Ich schwöre! Ahmed hat uns dann überredet, nach unser eigentlichen Absackerkneipe noch in die geilste Bar der Stadt zu kommen. Dort saßen wir dann bis der Wirt die Stühle auf die Tische gestellt hat. Jetzt sind wir heiser und haben Kopfschmerzen. Das IPA war wieder echt lecker. Bernd hat nicht gekotzt. Mike auch nicht. Ein genialer Abend mit Ahmed und Nina!!!

Exkurs: auf dem Balkan wird in allen Bars und Kneipen noch geraucht. Es war eine unglaubliche Ausnahme, dass wir das mal auf uns genommen haben. Neben eine Zwangsdusche verschwendet so ein Kneipengang nämlich auch ein komplettes Set Wäsche.

Anschließend duschen und schlafen. Jetzt wartet wieder Sarajewo auf uns. Danach geht’s in den Osten Richtung Srebrenica, Geschichte fühlen.

Nachtrag. Vor Sarajewo haben wir uns ein wenig über die Stadt und das hier Geschehene Unrecht informiert. Es ist schon wirklich etwas schauerlich, wenn man liest, dass an einer Stelle, an der man grad steht, vor wenigen Jahren 68 Menschen durch ein Massaker mit Mörsergranaten abgemetzelt wurden. Auf der Hauptschlagader, auch „Heckenschützenallee“ genannt, wurden insgesamt 700 Menschen durch Heckenschützen ermordet. Menschen, die eigentlich nur Essen oder Wasser besorgen wollten und deshalb kurz die Straße betreten mussten… Menschen sind schlimme Tiere!

Zerstörte Autos vor der Stadtmauer von Dubrovnik:

Quelle mit Haus des Derwishs aus dem 14. Jahrhundert:

Waffen mit denen die Kroaten gekämpft haben:

Haus mit Kriegsschäden in Mostar:

Kroatische Freiheitskämpfer gegen die Serben. Beachtet den Fernsehturm im Hintergrund. Der steht dort wo wir geschlafen haben:

Geile Kneipe in Sarajewo:

Frühstück vor Dubrovnik. Quasi direkt an Napoleons Festung:

Ahmed 🤩

Der gleiche Fernsehturm aber wieder ganz:

Er hat uns bestimmt 10 mal aufgefordert, auch ne Line zu ziehen… Aber wir sind doch nicht wahnsinnig 🙈🙈🙈

Abgeranzte Eckkneipe. Alle spielen mit dem Hund. An der Wand hing ein Schild, das für Smoothies warb. Man muss ja mit der Zeit gehen… Passte aber nicht so recht zu den Suffköppen, dem Qualm und den Koks 😂

Vier Schranken halten besser als eine Schranke 😀

I’m nächsten Beitrag kommen noch Bernds 34 Bilder 🙈 Wie gesagt, der Tag war voller Action 😀

Museum 6

Sim 2

Sim 5

Bäcker 1

Parken 2

Museum 5

Parken 12,50

Museum 6

Schal 5

Boer 4

Parken 2,50

Geiler Cevapcici 5

Bier 17

Airbnb 34

Maut 1,25

24.10.2019 Wäsche waschen in Bucht von Kotor

Wir schliefen auf einem netten Campingplatz und machten nette Bekanntschaft mit einem Pärchen aus Strehla und unseren Campingnachbarn aus Zittau Antje, Ralf und Kurt (liebe Grüße und danke fürs Salz!). Sonst haben wir den ganzen Morgen mit dem Wäschemanagement verbracht und die Sonne genossen.

Erst gg 13. 00 sind wir nach Dubrovnik aufgebrochen. Dubrovnik spaltet wirklich ein wenig. Es ist echt eine tolle, sehr sehenswerte Stadt. Andererseits wollten wir hier nicht zur Saison sein. Zu unserer Zeit waren die Menschen nach erträglich. Das Stadtpersonal versprüht allerdings erstmals einen gewissen Touriverdruss. Überall sind Verkaufsstelle, die den Amerikanern vermitteln könnten, Dubrovnik wäre wirklich nur für Game of Thrones gebaut worden. Die Serie tritt in aller Art Vermarktung in Erscheinung… Ein Spaziergang auf der Stadtmauer lässt sich die Stadt mit sackteuren 25 (!!) Euro pro Nase vergüten. „Sie helfen uns, die Mauer zu erhalten….“ Blödsinn!!! Mit den Tickets können Sie jedes Jahr eine neue Mauer bauen… Aber biste da – – > musste machen.

Der Typ mit seinen Colastand auf der Mauer war auch unglaublich frech und rief 4€ für eine Flasche Cola auf… Wir wollten sie schon aus der Flasche trinken und nicht aus dem güldenen Schierlingsbecher… Ich vermute, er hoffte, wir kommen mit der Umrechnung nicht klar… Da hat er seine (falsche) Rechnung aber nicht mit dem Rechenschieber-Mike gemacht… Der erklärte ihm höflich, dass ihm 4,00 € für das Geschäft zu teuer war. Er erzählte wild von Supermarkt und Tourist und spezieller Mauercola… Zum Glück kam ein Anruf rein, der Mike befreite. Bernd berichtete danach, dass er wohl wirklich noch sehr frech geworden ist. Cola gab’s denn unten auf der Hauptstraße beim Haupteisstand für 2 €. Absolut angemessen.

Sonst hat uns Dubrovnik wirklich sehr gefallen. Leider musste Mike stark auf die Tube drücken, denn Dunkelheit zog auf und Christel war fern auf dem Berg. Aber es klappte alles vorzüglich.

GOT-Town bei Nacht:

Bei Tage:

Das Geländer hat John Schnee angefasst:

Hier saß er am Ende der 8. Staffel:

Die Stadt ist aus Plaste:

Hier lohnt sich ein Ranzoomen:

Plaste:

Jetzt kommen Bernds Bilder, damit ihr mal wisst, wer besser knipsen kann:

Oben war John Schnee:

Insel:

Kleine verbastelte Kirche:

Oben off der Burg ein Basketball-Platz für Menschen, die schielen:

Haufen alte Häuser:

Waschtag:

Gier nach Historie:

De Wäsche:

Krasse alte Gebäude:

Mike schiebt sich ins Bild:

Alte Gebäude hübsch inszeniert:

Die Protagonisten dieses Epilogs:

Hauptstraße mit Pflaster aus dem 14. Jahrhundert:

Prost 🥂. Kugel kam zwei Euro. Fanden wir angemessen:

Hinten hat Drogon ein Marmeladenbrot gegessen:

Bei Nacht:

Kaetenmit verzeichneten Schäden aus dem Krieg. Die Serben haben einfach reingeschossen ins Weltkulturerbe:

Alte Häuser:

Es schmeckte, wie Mikes Blick vermuten lässt: megalecker 😀

Weg von Christel nach Königsmund:

Alten Kirche:

Hübsche Gasse:

Snack 2,60 €

Mauern 50 €

Eis und Cola 4,50 €

Pizzasnack 2 €

Magnete 6,50 €

23.10.2019 b

Abends waren wir baden im Mittelmeer:

Lovcen:

Morgenliche Sicht:

Friedhöfe sind sehr interessant:

Hinten Blick auf den Lovcen:

Auf dem Lovcen:

Hoch zum Mausoleum:

I’m Mausoleum… 18 kg Gold:

Das Haus des Schinkenmeisters:

Letzte Schlafi:

Auf dem Lovcen gab es ein echt tolles Restaurant 🍴:

Panorama:

Unten steht die Christel:

Hier hängen se, die 4 Jahre alten Schinken:

Wer es vergessen hat… Bucht von Kotor:

Ach, das hatse also gesehen…:

Im Mausoleum:

Mike zeigt auf die Titty-Hügel. Ganz da unten warn wir auf dem Boot:

23.10.2019 a Lovcen

Der Lovcen ist ein kleines Bergmassiv mit atemberaubender Sicht auf die Bucht von Kotor oben drauf ist das weltweit höchstgelegene Mausoleum. Dort ist sowas wie der Staatsgründer begraben. Es war beeindruckend!

Danach gings runter an die Küste, vorher noch zum Käseladen im Dorf. Wir glauben, wir waren die ersten Touris, die er gesehen hat. Es war wundervoll in seinem Schuppen, der gleichzeitig auch Räucherkammer war. Wir kauften zwei verschiedene Schinken zu hohem Preis. Aber es war uns eine Ehre.

Die Bucht von Kotor ist abermals atemberaubend. Kotor selbst war uns zu voll fürs Anhalten. Also weiter Richtung Dubrovnik. Dort ist es sicher ruhiger 😂

Blick vom Lovcen:

Aller 7 Tage müssen die Zähne geputzt werden:

Mausoleum:

Was sieht er nur wieder…

Treppe zum Mausoleum:

Hinten Mausoleum:

Blickfang:

Weils so schön war:

Bucht von Kotor:

Der Hof vom Schinkenmann:

Bucht von Kotor:

Es werden wiedwr zwei Beiträge 😀

10 € Mausoleum

4 € Eintritt Nationalpark

19 € Mittag

10 € Schinken

22.10.2019 (2) mehr Fotos 🙈

Morbider Charme in Stari Most Bernd sagt, das heißt eigentlich „Rijeka Crnojevića“ Fakt ist, hier ist es:Das alte E-Werk:Nicht, dass die Zombies ausbrechen… :In der Höhle:Handy schräg halten. Haufen Einschusslöcher in der Tür:Bernd ist baff:Das Haus rechts ist noch bewohnt:Alter verlassene Mühle:Frühstück mit bester Sicht:Rechtes Haus bewohnt:Höhle:Aus der Höhle raus:WUNDERSCHÖN:WUNDERSCHÖN:Mike hochkonzentriert. Jeder Schritt kann tödlich enden:Guten Morgen:Bernd auf Boot:Dort fuhr das Boot. Genau an der Stelle:Rumdrehen:Einfach wunderschön!Frühstückszeit:Wanderung:Da wir kein Bargeld hatten und Boschko keine EC-Karte nahm, mussten wir ihn in Naturalien bezahlen:Auch wir kauften ein wenig (die Chips zum Bier trage ich):Die Wanderung war so krass, da waren schon die Papierkörbe Teil des lost places.Zentrum von Stari Most. Wunderschön!!!Alte Mühle:An den Apartments wird grad renoviert:Frühstück!Alte Mühle:Da passierte es. Das Boot passierte die Flussenge:Rechts das Hotel kaufen wir später:Einen Teil des Mühlgrabens mussten sie durch den Fels durchleiten:Teile der Mühleninfrastruktur sahen noch ganz passabel aus:Der wohl bisher schönste Tag!…

22.10.2019 (1) DIE Bootsfahrt auf dem Skutarisee 😍

Nach dem morgendlichen Ritual des Wechselns unser Schlafbekleidung in Tagesbekleidung beschlossen wir, den Tag um 9.00 Uhr zu beginnen. Ohne Kaffee und Frühstück ging es schnurstracks ins Kloster Ostrog. Nicht „Ostrock„. Es war quasi das gleiche wie die Erimitage in Meteora nur in großer und touristischer. Die Parkplätze waren etwa so groß wie die des Heideparks. Und so viele Leute passen wohl auch auf die Plattform. Google berichtet, dass im Sommer bis zu zwei Stunden Schlange möglich sind. Warum? Der Heilige, der das Ding aufgebaut hat, soll Wunder bewirken. Hingehen, über seinem Knochenkasten vom Priester gestreichelt werden und schon gesund sein. Götzenverehrung Wie sie sich Gott besser nicht verwünschen könnte. Dafür müssen die Pilgerer natürlich kiloweise Kerzen kaufen und anzünden. Viele bringen auch Decken als Spende für die Armen und Ausdruck ihrer Barmherzigkeit mit. Sehr skurril die ganze Angelegenheit… Es war tatsächlich straff touristisch organisiert… Abends müssen die Mönche die angezündeten Kerzen wieder entfernen (Millionen!!). Die landen dann in großen Plastesäcken und werden hoffentlich recycelt. Ich dachte erst, das wären Säcke voller schimmeliger Nudeln… Aus Respekt vor dem heiligen Ort haben wir alles nicht fotografiert.

Danach sind wir nach Stari Most gefahren. Ohne Scheiß! Stari Most war tatsächlich der bisher schönste Fleck auf unserer tollen Reise. Weil die Aussicht so grandios war, haben wir eine superteure Bootsfahrt gebucht. Weil die so toll war, gab es sogar noch super tollen Fisch im Fischrestaurant.

Und weil der Fisch so lecker war, sind wir Boschkos Tip folgend den Weg zur großen Höhle gelaufen, vorbei an alten verlassenen Mühlen. Wundervoll.

Geachlafen haben wir an der schönsten Stelle Montenegros mit Blick auf den Skutarisee. Auf unsere Bootstour.

Ein absolut wundervoller Tag!! Namibia muss sich hier wirklich Mühe geben 😂

Konkurrenz:

Fischers Fritz:

Landwirtschaft am See:

Dort wollen wir runter. Boot fahren:

Boschko und wir nach der Tour. Wenn ihr mal nach Montenegro kommt, kommt nach Stari Most!!! Das war keine höfliche Bitte!

Karpfen und Aal. Beides DIE Spezialitäten hier. Auf dem Teller liegt Fisch:

Hat Bernd fotografiert:

Hier fiel die Entscheidung, das ganze mit dem Boot zu schippern:

Ostrog:

Boschko macht sehr gute Fotos!

Blick von Ostrog:

Phantastische Wanderung zur Höhle:

Verlassene Mühlen unterwegs:

Stari Most:

WUNDERSCHÖN:

NOCH SCHÖNER:

AM ALLERSCHÖNSTEN:

(fast) NICHT ZU TOPPEN:

Nach Ostrog haben wir noch chic gefrühstückt 😊. Es gab einen sehr sehr guten Kajmak 😍:

Weil die Fotos gestern zu zahlreich waren, müssen wir noch einen Eintrag machen mit Mikes Fotos ✌️

Frühstück 12,50 €

Bootsfahrt 80 €

Einkauf 10 €

Essen gegangen 30 €

21.10.2019 Durmitor, Crno Jezera und Sonnenschein ☀

Wie jeden Tag 😂

Hier unser aktualisierter Standort.

Wow, das war wieder ein toller Tag! Wir haben zwei wundervolle kleine Wanderungen gemacht. Dann sind wir zum Kloster Ostrog. Heute hammers geklotzt.

Wenig zu berichten, daher mehr Bilder.

Gestern Abend vor dem Kloster Ostrog:

Wanderung:

Oben auf dem Berg Curevac (1625 m hoch, grandioser Blick über die Tara Schlucht!):

Prost am Teich:

Viel Aussicht. Bernd meint, man kann sich gar nicht satt sehen:

Die holde Maid hat dort vor der Christel geduscht:

Aussicht vom Curevac:

Bernd machts am besten:

Curevac:

Christel vor Hintergrund:

Dort unten bauen wir unser Hobbithaus, wenn wir endlich reich sind:

Curevac:

Ein Highlight des Tages… Die zähe Verhandlung um den besten Preis für Honig und Sirup:

Fütterung der einheimischen Tiere. Es kriegen alle gleich:

Nach harten Verhandlungen sind wir uns handelseinig geworden. Da sie leider (natürlich 😂) kein Wechselgeld hatte, gab es das Rückgeld in Form von Kirschwein (ist sehr gut für die Augen, sagt sie). Ich habe sie auf 2 Kirschweinflaschen hochgehandelt:

Bernd fotografiert wirklich am besten!

Curevac:

Bernd und seine Enten…

Curevac:

Vorn die Erhitzung der Dusche. Dahinter Bernd, der Landschaft einfängt mit seinem Landschaftseinfänger:

Wer die Kuh zuerst findet, darf uns nach Namibia begleiten:

Das war einfach… Ich meine das Bild vorher:

Dumitor Nationalpark. WUNDERSCHÖN (sagen zumindest Bernds Bilder);

Die kamen alle an wie die 🧟‍♂️:

Wer es noch nicht weiß, das ist der Curevac:

Wir haben das Letzte aus der Sonne rausgequetscht:

Bernd vor Teich:

Letzte Schlafi direkt vor dem Start der Wanderung:

Nationalpark 6 €

Parken 2 €

54,5 l +22,3 l = 69 € = 1290 km = 6,03 l /100 km

Honig + Bier 15 €

Honig und Sirup und Zeug 25 €

Lebensmittel 10 €

20.10.2019 Montenegro ist gar nicht so hässlich

Montenegro ist ein schönes Land. Alle Menschen sind sehr freundlich und aufgeschlossen. An unser derzeitigen Schlafi winkt jeder zurück wenn wir hinwinken. Jeder ist bemüht, einem zu helfen, wenn man eine Frage hat. Das Essen ist lecker aber auch echt unglaublich energiereich. Die Straßen und Städte sind absolut europäisch. Hier erkennt man das Ziel. Leider sind auch chon wieder Unmengen an Autos drauf.

Früh gab es zeitig Kaffee und so konnten wir pünktlich um 9.00 starten. Ich wünschte, das würde jeden Morgen gehen… Heute geht’s schon wieder nicht, denn ich muss arbeiten…

Unterwegs haben wir paar Ziele abgegrast, langsam müssen wir ja bissl Druck machen. Es sind ja nur noch 11 Tage übrig und wir wollen ja auch noch nach Bosnien 🇧🇦.

Also schnell Viadukt und Teich im Nationalpark Biogradska Gora geschaut und weiter in die Taraschlucht. Das ist natürlich einmal mehr die tiefste Schlucht der Welt. Uns egal. Schön war sie. Aber kam an andere Schluchten nicht ran, die wir bisher gesehen haben. Das hielt uns aber nicht davon ab, mit Europas zweitlängster Zipline über den Canyon zu rasen.

-1000 m lang

-100 kmh

-120 m Höhenunterschied

Bernd hat mitgemacht! Ich bin stolz au ihn! Dabei hatten wir Glück, denn es ist Nachsaison. Alle haben geschlossen. Vor uns hatte aber eine Gruppe scheinbar langfristig gebucht und wir konnten uns direkt anschließen. Zeit zwischen Auto abstellen und unten gegen den Bremsbock krachen: 7 Minuten 🙈

Zur Belohnung gab es fettiges Steak und Bier. Lecker. Aber fettig. Die heutige Schlafi ist wundervoll. Mitten im Nationalpark. Kurz vor dem Start unserer heutigen kleinen Wanderung.

Lasst Bilder sprechen.

Letzte Schlafi. Die Holländer schliefen noch, als wir schon los sind. Mike ist stolz:

Mike hat schon alles vorbereitet. Bernd guckt noch bissl mit Else rum:

Teich im Nationalpark:

Scheinbar Datteln. Könnte aber auch ales andere sein. Scheint essbar. Keiner hat Durchfall:

Hier sind wir runter. Kein Scheiß! Zoom ran, unten kommt ein Ziel:

Tara Schlucht. Hier sind wir drüber:

Hier wusste Bernd noch gar nicht, wie ihm passiert:

Unten angekommen haben wir erst mal realisiert, was wir gemacht haben…:

Adrenalin!

Tentporn an heutiger Schlafi:

Fettiges Belohnungsessen:

Unten ein Viadukt:

Was hat Bernd denn hier fotografiert… 🙈

Die Chinesen haben die Ausschreibung für ein gigantisches Autobahnprojekt gewonnen. Alles ist voller riesiger chinesischer Laster mit kleinen Chinesen drin. Außerdem habe die gleich ein Restaurant okkupiert:

Taraschlucht:

Stau…. Also gibt’s natürlich Weintrauben:

Teich im Nationalpark:

An der Brücke haben die Chinesen gebaut:

Die Brücke stand schon vor dem zweiten Weltkrieg. Sie führt über die Tara:

Mit dem Truck wurden wir zurückgebracht von der Zipline. Auch den Montenegrinern wohnt auf der Straße eine starke Todessehnsucht inne….

Chinesische Brücke:

Noch mal Belohnung für die Zipline. Gbs aber eigentlich nur einmal…:

Tunnel in der Taraschlucht:

Hier brennts und oben drauf hackt natürlich einer Holz:

Wirklich! Chinesen!

Auf den Schreck ein gutes Niksicko:

Die Abchillung am Abend. Muss ja auch wieder Kraft gesammelt werden. Bernd will ja wieder wandern 🙈

Eintritt Biograzka Gora Nationalpark 6 €

Zipline 50 €

Abendbrot 26 €

Bäcker 2 €

19.10.2019 Montenegro, Stari Bar

Ein toller Tag! Früh morgens Haufen Buchhaltung gemacht. Das war ein Spaß. Anschließend gings ins Restaurant wo es abends schon so ein geiles Abendbrot gab. Diesmal allerdings fürs Frühstück. Es war ein Fest!!! Anschließend haben wir die ersten Kilometer in Montenegro gemacht. Es ging nach Stari Bar, eine wundervolle mittelalterliche Stadt. Wirklich toll. Und danach gings es schon zu unserer nächsten Schlafi.

Dazwischen trafen wir den Obststand unseres Vertrauens. Das waren unglaublich nette Leute. Am Ende landeten wir bei gefühlt 5 kg Obst für 9 Euro. Wir haben 10 Euro gegeben. Das hat die beiden alten Leute so in Extase versetzt, dass sie uns zu den bereits zuvor gegebenen Geschenken noch folgende Zugaben draufgaben: 3 Tomaten, 2 Mandarinen und 2 Äpfel. Als wir dann schon den Motor anhatte, klopfte es an der Scheibe und es gab noch eine kostenlose Gurke. Davor wurden wir mit großen Augen zum Rakja eingaden. Den müssten wir unbedingt kosten, sagen sie. Wir hatten eine Ahnung, wohin das führen könnte und mussten an der Stelle herzlich ablehnen. Keine Zeit für ein dreitägiges, für uns ausgestattetes Familienfest…

Die neue schlafi war auch wieder fabelhaft. Da Christel uns den fünften Strich auf dem Solarakku beschert hat, konnten wir noch „der der niemals lebte“ oder so ähnlich, gucken. Dringende Empfehlung!

Bernd hat Grumpy Cat (das Original!) gefunden:

Stari Bar. Die linke Hälfte war wunderschön. Für die richte Hälfte hatten wir leider keine Zeit mehr.

Das ist der Skutarisee, für den Wikipedia diverse Weltrekorde vermeldet, die ich aber nicht auswendig gelernt habe. Es gibt aber wohl 1.0000.00.000 verschiedene Vogelarten.

Stari Bar:

Ein Camp nur für Autos:

Wir haben keine Ahnung, wie der Spot auf unsere Liste gekommen ist. Es war absolut surreal…

Bergdorf. Drüber Friedhof:

Stari Bar:

Gräberkultur. Schaut mal die Blumen an, die in Kisten mit Fenstern aufs Grab gelegt werden… Haben wir bisher auch nur hier gesehen:

Der Spot, den Google uns untergeschoben hat:

Aktuelle Schlafi:

Stari Bar:

Kurzer Halt am Skutarisee:

Sonnenuntergang an jetziger Schlafi:

Weil uns die Zeit davonläuft, hab ich schnell die Mauer für eine Abkürzung aufgeschoben:

Aquädukt von Stari Bar. Durch das Erdbeben 1980 wurde es zerstört und Stari Bar wurde verlassen. Als es nach 2000 wieder aufgebaut wurde, sind die Menschen teilweise aus dem neu errichteten Bar zurückgekommen…:

Das ist schon der Nachschlag zu dem opulenten Frühstück:

Opulentes Frühstück:

Statue in Virpazar:

Mike hat sich in einheimische Schale geworfen:

DEUTSCHE MOBILFUNKANBIETER WIR HASSEN EUCH!! Hier gibt es 1.000 GB für 5 Euro! Was soll der Scheiß!? Lidl hat uns für 6 GB 25 Euro abgenommen… Das ist doch alles nicht normal…

Die Mauer hat Mike aufgestoßen:

Bernd geht auch in Lokal:

Frühstück 15 €

Eintritt Stari Bar 4 €

Granatapfelsaft 5€

Obst 10 €