28.09.2018 Flug nach Athen

Da der fr├╝he Vogel ­čÉŽ schon um 7.00 Uhr das Rollfeld verlassen wollte, sind wir wirklich schon 4.00 Uhr schlaftrunken aus dem Bette gefallen. Der Flug war gut, denn Germania schmiert einen noch Baguettes. Wasser gab es auch. Die ­čŤČ war ein wenig holprig, da die ersten Ausl├Ąufer des Sturmes des Jahres schon da waren.

Der Flughafen liegt etwa 30 Metrominuten au├čerhalb. Das ist gut zu wissen, wenn man den R├╝ckflug auch nicht verpassen m├Âchte.

Athen ist eine ganz sch├Ân zusammengew├╝rfelte Stadt. Offensichtlich sind hier ziemlich oft fremde Heere durchgerungen, denn einen einheitlichen Baustil gibt es nicht. Markant ist, dass die Stadt nicht f├╝r Fu├čg├Ąnger und Radfahrer gebaut ist, die schmalen Wege sind meist durch B├Ąume, Mopeds, Katzen, Dreck und allem anderen verstellt, was der Schwerkraft unterliegt. Bei fast allem, was man sieht, hat man das Gef├╝hl, dass die Griechen Jahrzehnte hinter Europa hinterherh├Ąngen. Die Autowerkst├Ątten h├Ątte man ob ihrer Improvisationen eher in Cuba vermutet. Die meisten Autos werden hier wahrscheinlich noch Jahrzehnte rumrasen. Ja, sie Rasen wirklich. Kein Verkehrsschild kann sie stoppen. Auch kein Fu├čg├Ąnger. Wir haben schon das ein oder andere Mal den Verlust unserer k├Ârperlichen Integrit├Ąt bef├╝rchtet. Fast jedes Verhalten w├╝rde man bei uns als grob verkehrswidrig bezeichnen. Es ist der Wahnsinn!! Wirklich! Und wir fragen uns, warum alle Auto fahren und keiner l├Ąuft oder das Fahrrad nimmt. Wir wissen, dass die wirtschaftliche Lage mehr als schlimm ist. Noch dazu ist.das Benzin unglaublich teuer (bis 1,89ÔéČ/l). Wir verstehen es nicht…

Da wir zeitig da waren, haben wir die Zeit genutzt, um noch einen Mittagsschlaf zu halten.

Es gibt keine schlechte Kleidung, es gibt nur schlechtes Wetter:

Das Licht der Ampel sieht man nicht, denn es ist direkt hinter der Laterne:

Gr├╝ne Kullern f├╝r den Cocktail wachsen direkt an der Stra├če:

Das beste Essen, was ich je in meinem Leben gegessen habe…sorry Oma Christa…:

Blick von unserer riesigen Terrasse auf die Akropolis:

Geschichtenschreiber:

Unglaublich lecker! Wir sagen aber nicht, wo es das gibt:

Nach dem Urlaub geht es auf die Waage und dann gleich in den Rohkostladen… Das Essen ist super lecker, daf├╝r aber auch sehr effizient. Man muss nur wenig essen und wird trotzdem dick… und wenig essen, kommt f├╝r uns ja ├╝berhaupt nicht in Frage ­čśÄ

Na gut, so hei├čt der Imbiss… Der allein rechtfertigt den Flug:

Hier war der B├╝rgersteig sogar mal frei. Allerdings nur einspurig: